Der richtige Notruf

 

Der richtige Notruf

Haben Sie schon einmal den Notruf wählen müssen? Ja? Haben Sie alles richtig gemacht? Oder ist Ihnen in der Aufregung alles entfallen, was eigentlich bei einem Notruf gesagt werden muß? Ach, Sie haben noch nie die Feuerwehr gebraucht? Was würden Sie denn den Disponenten bei der "112" erzählen, wenn morgen Ihre Küche brennt?

Prägen Sie sich zwei Dinge ein:

Die Notrufnummer 112. Und: "Fünfmal W"
Auf diese fünf "W" ist der Disponent in der Rettungsleitstelle angewiesen, um Ihren Anruf bearbeiten zu können:

Die wichtigen Angaben Ihres Notrufes:

  • Wo ist etwas passiert?
  • Was ist passiert?
  • Wie viele Verletzte gibt es?
  • Wer meldet den Notfall?
  • Warten Sie auf mögliche Rückfragen

Vergessen Sie auch nicht, Ihrem Kind diese Regeln beizubringen. Schon im Vorschulalter kann der Nachwuchs Leben retten! Gleichzeitig sollten Kinder aber auch wissen, dass ein mißbräuchlicher Notruf für die Eltern sehr teuer werden kann.

Wissenswertes über den Notruf
Von Siegen aus erreichen Sie unter der Notrufnummer 112 nicht nur die Feuerwehr, sondern auch den Rettungsdienst. Die Polizei hat die Nummer 110.

Notrufe sind grundsätzlich kostenlos, auch von einem Mobiltelefon aus. Ebenso von einer Telefonzelle können Sie ohne Karte oder Münzen den Notruf wählen. Auch Handys ohne Kartenvertrag, bzw. ohne geladenes Guthaben können für einen Anruf in der Leitstelle genutzt werden.

Notruf mit dem Handy: Auch wenn der Anruf gebührenfrei ist - rufen Sie nie zum Spaß in der Leitstelle an. Besonders wichtig, bevor Sie mit Ihrem Handy den Notruf wählen: machen Sie sich schlau, wo sie sich gerade befinden! An den deutschen Autobahnen befinden sich kniehohe Hinweisschilder, die den laufenden Kilometer anzeigen  achten Sie einmal darauf. Bei einem Notfall auf der Autobahn werden Sie neben der Fahrtrichtung auch nach dem Kilometerstand gefragt. Sinnvoll ist es, einen Notruf nach dem oben genannten Muster abzusetzen, um die wichtigstens Angaben zuerst zu nennen. Hintergrund: eine Handy-Verbindung kann durch schlechte Netz-Abdeckung oder einen schwachen Akku abreissen. Geben Sie daher immer zuerst den Ort und das Schadens-Ausmaß an.

 

Übrigens auch ohne Handy können Sie an der Autobahn Hilfe rufen (bei Unfall und Panne). Benutzen Sie dafür die orangenen Notrufsäulen. Auf den weißen Leitpfosten befinden sich übrigens kleine schwarze Pfeile, die Ihnen die Richtung zur nächstgelegenen Notrufsäule weisen.

 

Rauchmelderpflicht

 

 

Brandschutz-Tipp Irrtümer über Brände

Einige Irrtümer über Brände in den eigenen vier Wänden halten sich hartnäckig, deswegen haben wir hier einige Infos für Sie:

  • „Wenn es brennt habe ich mehr als 10 min Zeit die Wohnung zu verlassen.“

Irrtum, Sie haben durchschnittlich nur 4 Minuten zur Flucht. Eine Rauchgasvergiftung kann sogar bereits nach 2 min tödlich sein.

  • „Meine Nachbarn oder mein Haustier werden mich rechtzeitig alarmieren.“

Eine gefährliche Fehleinschätzung, wenn man nur 2 min Zeit hat – besonders nachts, wenn Ihr Nachbar schläft und das Haustier im Nebenzimmer ist.

  • „Wer aufpasst, ist vor Brandgefahr sicher.“

Stimmt nicht. Elektrische Defekte sind häufige Brandursache. Auch Brandstiftung im Keller oder Hausflur, sowie ein Brand in der Nachbarwohnung gefährden Sie ganz unverschuldet.

  • „Steinhäuser brennen nicht.“

Das brauchen sie auch nicht! Schon Ihre Gardine, die Tapete oder ca. 100 g Schaumstoff – beispielsweise in Ihrer Couch – sind ausreichend, um eine tödliche Rauchvergiftung zu erzeugen.

  • „Rauchmelder sind zu teuer.“

Ein Rauchmelder ist das beste Mittel zum vorbeugenden Brandschutz im eigenen Haushalt. Täglich sterben in Deutschland 2 Menschen bei Bränden. Dabei sind gute Rauchmelder bereits für 10 – 15 Euro zu haben.

 

 

https://youtu.be/lNoZs2LZfGg

Brandschutz-Tipp Grillen

Damit die sommerliche Grill-Party ein Vergnügen bleibt und nicht zu einem lebensgefährlichen Brandunfall wird, sind folgende wichtige Regeln zu beachten:

  • Sicheren Standplatz wählen (standsicher, feuerfester Untergrund im Freien)
  • Keine leicht brennbaren Stoffe in unmittelbarer Nähe
  • Windrichtung ständig beobachten und den lieben
    Nachbarn mit Rauch und Geruch verschonen!
  • Löschmittel bereitstellen (Feuerlöscher, Eimer Wasser)
  • Verwenden Sie nur handelsübliche Grillkohle und geeignete Grillanzünder (Sicherheitsgrillanzünder)
  • Schütten Sie niemals Benzin oder Spiritus auf die Grillkohle zum Zünden oder Nachzünden!
  • Beaufsichtigen Sie ständig Ihr Grillfeuer!
  • Halten Sie Kinder unbedingt vom Grillfeuer fern!
  • Der Grill und die Holzkohle müssen nach Gebrauch auskühlen! Löschen Sie die Holzkohle mit Wasser ab!
  • Alarmieren Sie bei einem Brand oder Unfall sofort Ihre Feuerwehr unter 112 !
  •  

Einsatzstichworte

Nachdem ein Notfall unter 112 gemeldet wurde, wird der Einsatz von dem Leitstellendisponenten in so genannte Einsatzstichworte eingeordnet. Jede Kommune hat eine Alarm- u. Ausrückeordnung (AAO) welche im Einsatzleitrechner hinterlegt ist. Diese AAO sagt aus, welches Fahrzeug zu welchem Einsatz ausrücken soll. Folgende Einsatzstichworte kann der Disponent in der Leitstelle wählen:

Stichwort Bedeutung Beispiele
Feuer 1 Kleinbrand brennende Mülltonne
Feuer 2 Kleinbrand brennender PKW
Feuer 3 Mittelbrand brennender LKW
Feuer 4 kritischer Brand Wohnungs-, Dachstuhlbrand
Feuer 5 Großbrand Brand in landwirtschaftlichem Anwesen, Industriebetrieb
Feuer 6 Großbrand Brand in Klinik, Krankenhaus
BMA Brandmeldeanlage Auslösung einer automatischen Brandmeldeanlage
Wald 1 Waldbrand klein kleiner Flächen- oder Buschbrand
Wald 2 Waldbrand größerer Flächen- oder Buschbrand, Waldbrand
Schornstein Kamin-/ Schornsteinbrand Rußbrand in Schornstein
TH/RD Technische Hilfe Unterstützung Rettungsdienst
TH 1 Technische Hilfe Türöffnung, Baum auf Straße, Wasser im Keller
TH 2 Technische Hilfe Verkehrsunfall mit eingekl. Person
TH 3 Technische Hilfe verschüttete Person
TH 4 Technische Hilfe Gebäudeeinsturz
ABC 1 Auslaufende Betriebsstoffe kleine Ölspuren oder auslaufender Kraftstoff aus PKW
ABC 2 Auslaufende Betriebsstoffe größere Ölspuren oder auslaufender Kraftstoff aus LKW
ABC 3 Auslaufende Betriebsstoffe / Gefahrstoffe Auslaufen kleinerer Mengen Gefahrstoffe
ABC 4 Auslaufende Betriebsstoffe / Gefahrstoffe Auslaufen größerer Mengen Gefahrstoffe